Judo-Club Osterode am Harz e.V.
Über uns
Judo und Ju-Jutsu in Osterode
60 Jahre Judo Club Osterode am Harz e.V. Im Jahr 1956 verbündeten sich in Osterode ein paar junge Männer, von der unbekannten japanischen Sportart „Judo" fasziniert, und gründeten am 25. Oktober 1956 den Judo-Club Osterode, einen Verein, der nunmehr 50 Jahre besteht. Heute ist Judo keine Unbekannte mehr und der Judo-Club Osterode hat sich in der Vereinslandschaft des Südharzes zu einer festen Größe entwickelt. Auch ist der Judo-Club Osterode schon lange keine Männerwelt mehr. Ein Drittel der Vereinsmitglieder sind heute Mädchen und Frauen. Die Mädchen- und Frauenarbeit gewinnt beim Judo-Club Osterode zusehends mehr an Bedeutung. So sind die zusätzlich zum Trainingsbetrieb in regelmäßigen Abständen angebotenen Selbstverteidigungskurse fast ausschließlich von Frauen besucht. Beim Judo-Club Osterode das Fallen gelernt Judo in Osterode, das sind Jahrzehnte Bemühen, eine fremde Sportart bekannt zu machen. Ein Bemühen, das durchaus gelungen ist. Heute ist der Judo-Club in Osterode zwar nicht mehr der einzige Anbieter einer asiatischen Kampfsportart, aber mit der Konkurrenz kommt der Verein gut zurecht. Etwas stolz ist man beim Judo-Club Osterode schon, wenn man sieht, dass fast jeder, der heute in Osterode kommerziell asiatischen Kampfsport oder „Kampfkunst" anbietet, beim Judo-Club Osterode das Fallen gelernt hat. Wegweisend in Niedersachsen Stolz ist man beim Judo-Club Osterode auch darauf, dem Judosport in Niedersachsen immer wieder wegweisende Impulse gegeben zu haben. Die Vorsitzenden des Vereins waren und sind am sportpolitischen Geschehen beteiligt. So waren in den 50er Jahren Fred Schönfelder und Fritz Heert Mitbegründer des Kreis- und Bezirksfachverbands. Später leitete Kurt Bierhance diese Verbände. Franz Stache verschaffte dem Bezirksverband eine solide satzungsmäßige Grundlage und Frank Schröter setzte Korrekturen an der Prüfungsordnung des Niedersächsischen Judo-Verbandes durch. Nachdem Bernd Köhler die Interessen des Judo-Clubs Osterode vertrat und danach Siegfried Czerwinski die Geschicke des Vereins lenkte ist heute Christian Beyer 1. Vorsitzender. Judo als Breitensport Trotz zahlreicher Wettkampferfolge wird beim Judo-Club Osterode größtes Augenmerk auf die Breitenarbeit gelegt. „Judo als Breitensport" ist die erfolgreiche Devise. Und zur Breitenarbeit gehört nicht nur der reine Trainingsbetrieb, nein auch kulturell wird den Vereinsmitgliedern viel geboten. Von dem reichhaltigen Programm am beliebtesten bei den Kindern sind das jährliche Zeltlager und das traditionelle Nikolausturnier. Highlights für die Erwachsenen sind die jährlichen „Spaziergänge" am 1. Mai und im Herbst. Neue Wege mit Ju-Jutsu Nach 50 Jahren beschlossen die Judoka des Judo-Clubs Osterode im Jahr 2007, eine neue Sparte „Ju-Jutsu“ zu eröffnen. Ju-Jutsu, die moderne Selbstverteidigungs­sportart bestehend aus Elementen des Judo, Aikido und Karate erfreut sich seit Mitte der 90er Jahre des 20. Jahrhunderts wachsender Beliebtheit. Der Judo-Club Osterode hatte das große Glück mit Albert Heise und Horst-Dieter Häusler zwei Übungsleiter in seinen Reihen zu haben, die sowohl im Judo als auch im Ju-Jutsu Danträger sind. Albert Heise und Horst-Dieter Häusler waren es auch, die dem Verein das neue Angebot eröffneten, welches dankbar angenommen wurde. Judo und Ju-Jutsu in Osterode Mit Blick in die Zukunft, ohne das Vergangene zu vergessen, schreitet der Judo-Club Osterode voran. Judo und Ju-Jutsu in Osterode, das sind Sport, Spiel und viel Spaß. Judo und Ju-Jutsu in Osterode, das ist der Judo-Club Osterode.