Judo-Club Osterode am Harz e.V.
Archiv 2014 / 2
Judo und Ju-Jutsu in Osterode
Es wird darauf hingewiesen, dass während der Veranstaltungen des Judo-Clubs Osterode gelegentlich Fotos und Filmaufnahmen gemacht werden. Der Teilnehmer ist damit einverstanden, dass diese im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit genutzt, an Medien weitergegeben und im Internet veröffentlicht werden können.
Ein schwarzes Wochenende für den Judo-Club Osterode Ju-Jutsu: vier Kampfsportler bestanden die Prüfung zum Schwarzgurt Hannover, 20.12.2014 / Das Tragen des schwarzen Gürtels ist wohl für jeden Kampfsportler ein großes Ziel. Gleich vier Ju-Jutsuka vom Judo- Club Osterode stellten sich dieser Prüfung. Nach monatelanger Vorbereitung im Verein und dem Besuch von zahlreichen Lehrgängen zeigten die Osteroder Sportler gute Leistungen. Nadine Schalitz und Christian Beyer stellten sich in Hannover einer hochkarätigen Prüfungskommission. Den Vorsitz der Prüfer hatte der niedersächsische Lehr- und Prüfreferent Heinrich Conrads, 8. Dan. Die beiden Prüflinge Schalitz und Beyer waren das erste Prüfungspaar an diesem Tag die ihr anspruchsvolles Prüfungsprogramm zeigen mussten. Das Programm umfasst 16 Prüfungsfächer die nacheinander gezeigt und bewertet werden. Sinnvolle Verteidigung gegen Schläge und Tritte, Boden- und Hebeltechniken, Waffenabwehr und Wurftechniken sind nur einige Fächer aus dem Programm. Eine besondere Herausforderung war gleichzeitige Verteidigung gegen mehrere Angreifer und der ständige Wechsel der Prüfungspartner. Nadine Schalitz und Christian Beyer hatten sich gemeinsam vorbereitet und konnten die Prüfungskommission mit ihrem Können überzeugen und bestanden die Prüfung souverän. Erschöpft aber glücklich nahmen beide die Urkunden zur bestanden Prüfung entgegen und sind nun stolze Träger des 1. Dan im Ju-Jutsu. Nadine Schalitz ist damit die erste Frau mit einem Schwarzgurt im Judo-Club Osterode. Duderstadt, 21.12.2014 / Bereits einen Tag später stellten sich Horst-Dieter Häusler und Albert Heise in Duderstadt den Prüfern. Beide tragen bereits den Schwarzgurt, ließen sich aber nun auf die dritte Stufe des schwarzen Gürtels (3. Dan) prüfen.  Auch hier war eine dreiköpfige Prüfungskommission nötig, die an diesem Tag zum letztes Mal der niedersächsische Lehr- und Prüfreferent Heinrich Conrads leitete. Auch Häusler und Heise hatten sich intensiv auf diese Prüfung vorbereitet und mussten ein langes Prüfungsprogramm zeigen. Wurf- und Kontrolltechniken, Kombinationen mit Hebel- , Würge- und Nervendrucktechniken gehörten hier genauso zum Programm, wie die Anwendung und Verteidigung gegen Angriffe mit dem Stock, Messer, Kette und diversen Alltagsgegenständen. Keine leichte Aufgabe für die beiden Prüflinge. Die lange und schweißtreibende Vorbereitung zeichnete sich auch hier aus. Horst-Dieter Häusler und Albert Heise bestanden die Prüfung dann mit sehr gutem Ergebnis und nahmen glücklich die Prüfungsurkunde zum 3. Dan im Ju-Jutsu entgegen. Im Judo-Club Osterode trainieren zur Zeit sieben Dan-Träger Ju-Jutsu. Im Ju-Jutsu finden sich Techniken aus dem Judo, Aikido und Karate wieder, eignet sich hervorragend zur Selbstbehauptung und Selbstverteidigung. Im Judo-Club Osterode können Interessierte ab 12 Jahren Ju-Jutsu erlernen. Ein Probetraining ist jederzeit möglich. Trainingszeiten und weitere Informationen unter: www.judoclubosterode.de Nikolausturnier beim Judo-Club Osterode Osterode, 06.12.2014 / Bei dem traditionellen Nikolausturnier trugen die jungen Judoka vom Judo-Club Osterode zum Jahresende ihre Clubmeisterschaft aus. Gekämpft wurde zuerst in Gewichtklassen und anschließend in einer offenen Klasse aus der dann der Clubmeister hervorging. Alle Kinder waren hoch motiviert und versuchten alle erlernten Techniken in die Kämpfe mit einfließen zu lassen. Die durchweg fairen Kämpfe wurden von den Kampfrichtern zügig geleitet, so dass nach gut 3 Stunden rund 40 Kämpfe ausgetragen waren und die Kinder ihre Urkunden und Medaillen in einer Siegerehrung überreicht bekamen. Während des Turniers hielt der Vergnügungsausschuss des JC-Osterode in gewohnter Art Kaffee, Kuchen und Bockwürstchen für die Judoka, Eltern und Gäste bereit. Folgende Ergebnisse gingen aus den Kämpfen hervor: In der Gewichtsklasse bis 33 kg: 1. Jörg Mezler, 2. Yannick Guse, 3. Leon Pfeiffer In der Gewichtsklasse bis 42 kg: 1. Elisabeth Olhöft, 2. Jan Mezler, 3. Ricarda Wessely In der Gewichtsklasse bis 50 kg: 1. Jan Uhe, 2. Nico Beyer, 3. Alina Beyer In der Gewichtsklasse bis 76 kg: 1. Naomi Neuhaus, 2. Matthis Beyer, 3. Reto Wessely Spannend wurden die Kämpfe noch einmal in der gewichtsoffenen Klasse. Hier kämpften dann zum Teil ungleiche Judoka gegeneinander. Es zeigte sich in dieser Klasse deutlich, dass Erfahrung, Technik und Trainingseifer zum Erfolg führen. Aber natürlich ist das Gewicht der Judoka auch ein entscheidender Faktor. Im Finale standen sich Naomi Neuhaus und Matthis Beyer gegenüber. Wieder einmal zeigte Naomi Neuhaus ihre volle Leistung und siegte vorzeitig und erhielt dafür den begehrten Pokal des Clubmeisters. Die Ergebnisse in der offenen Klasse: 1. Naomi Neuhaus, 2. Matthis Beyer, 3. Reto Wessely Crossover-Training 2014 Osterode, 22.11.2014 / Gemeinsam Kampfsport erleben und von anderen  lernen, das war auch in diesem Jahr das Ziel des Crossover-Trainings. Der Judo-Club Osterode richtet diese Veranstaltung schon seit einigen Jahren aus, bei der Judo, Karate und Ju-Jutsu gemeinsam trainiert werden. Gemeinsam mit den Übungsleitern der Karateabteilung vom MTV Osterode führten die Übungsleiter vom JC-Osterode durch die drei Sportarten. Schon das Aufwärmen war etwas anders, als beim normalen Training. Nicole Borchert vom MTV Gittelde sorgte für viel Bewegung zu flotter Musik. Im anschließenden Teil ging es dann um Judo, hier wurden dann Würfe und Haltetechniken geübt. Nach einer kurzen Pause ging es mit Karate weiter, wobei die Schläge und Tritte im Vordergrund standen. Abschließend ging es dann um verschiedene Hebeltechniken aus dem Ju-Jutsu. Am Crossover-Training nahmen Sportler aus Osterode, Herzberg und Nordhausen teil und zeigt eindrucksvoll, wie verschieden und doch nahe bei einander die verschiedenen Kampfsportarten sind. Gewaltpräventionskurs in Osterode Osterode, 08. + 09.11.2014 / Zum zweiten Mal führte der Judo-Club Osterode einen Gewaltpräventionskurs durch, der vom niedersächsischen Sparkassenverband gefördert wurde. Die Übungsleiter Sylvia Holzapfel, Christian Beyer vermittelten den Teilnehmern in drei Stufen,  wie sie sich bei drohender Gewalt zu verhalten haben. In der ersten Stufe wurde über Prävention und Achtsamkeit gesprochen. In Stufe zwei wurde das Thema Selbstbehauptung in praktischen Übungen umgesetzt. In der dritten Stufe wurden dann einfache Selbstverteidigungstechniken geübt. Diese Techniken sollten einfach zu lernen und von Jedem anwendbar sein. Mit viel Interesse und Spaß übten die Teilnehmer auch das Verteidigen mit Alltagsgenständen wie Regenschirm, Kugelschreiber, Schlüsselbund oder EC- Karte. Die Teilnehmer waren erstaunt, wie vielfältig und wie einfache Selbstverteidigung sein kann. Acht Goldmedaillen beim Jugendturnier Walkenried, 18.10.2014 / Gleich Elf Judoka vom Judo-Club Osterode gingen beim Kreisoffenen Jugendturnier in Walkenried auf die Matte, um sich mit den Judoka aus anderen Vereinen aus dem Kreis Osterode und Nordhausen zu messen. Das gut besetzte Turnier zeigt spannende aber faire Kämpfe. Die Judoka vom JC-Osterode waren dabei sehr erfolgreich und nahmen in den einzelnen Gewichtsklassen acht Goldmedaillen, zwei Silbermedaillen und eine Bronzemedaiile mit nach Hause. Jeweils einen ersten Platz erkämpften sich Leon Pfeifer, Ricarda Wessely, Reto Wessely, Nico Beyer, Elisabeth Olhöft, Berenike Eder, Jan Metzler und Jan Uhe. Die zweiten Plätze belegten Yannick Guse und Anna Olhöft und auf einem guten dritten Platz kämpfte sich Jörg Mezler. Frauensporttag Osterode, 27.09.2014 / Selbstverteidigung für jedermann unter diesem Motto beteiligte sich der Judo-Club-Osterode, bereits zum 2. Mal, am diesjährigen Frauensporttag. Christian Beyer und Sylvia Holzapfel zeigten den 8 Teilnehmerinnen einfache Verteidigungstechniken, die man auch  ohne große Vorkenntnisse leicht erlernen kann.  Einfaches herausdrehen, jemanden ein Bein Stellen oder mit einen Handballenstoß  stoppen wurden gezeigt.“ Die Flucht zu ergreifen ist sicherlich immer die bessere Variante  als sich auf eine Konfrontation einzulassen“ so Christian Beyer.“ Sollte man dennoch in so eine Lage kommen ist es immer Wichtig vor allem seinen Kopf zu schützten“. Auch hierzu wurden verschiedene Übungen gezeigt. Die Teilnehmerinnen waren mit viel Einsatz und auch Spaß dabei. Junge Judoka auf Kinderfreizeit Badenhausen, 20. + 21.10.2014 / Die Kinder vom Judo-Club Osterode erlebten mit Ihren Betreuen und Übungsleitern ein tolles Wochenende ganz ohne Handy, MP3 und Spielekonsole. In den vergangenen Jahren bot der Verein ein Zeltlager in Ührde an, um etwas Abwechslung in die Jugendarbeit zu bringen zog es den Verein dieses Mal ins Naturfreundehaus in Badenhausen, was sich als tolle Unterkunft für diese Aktion erwies. Die Kinder spielten und beschäftigten sich den ganzen Tag an der frischen Luft und freuten sich am Abend über das selbstgemachte Stockbrot und selbstgepflückte Bratäpfel. Die Betreuer Christian Beyer, Cornelie Niehus und der Jugendwart Tim Becker freuten sich, dass sich die Kinder während der ganzen Zeit auf unterschiedlichste Arten selbst beschäftigten, so dass keine Lange Weile aufkam. Eine ähnliche Aktion wird  mit  Sicherheit auch im nächsten Jahr vom Judo-Club angeboten. Judo als Ferienpassaktion Gittelde, 08.09.2014 / Der Judo-Club Osterode lud auch in diesem Jahr zu einer Ferienpassaktion in Gittelde ein. Fast 30 Kinder kamen zu diesem Angebot aus dem Ferienpass der Gemeinde Bad Grund. Mit Spiel und Spaß und viel Interesse am Judo ließen sich die Kids von den Übungsleitern des Judo-Clubs die Falltechnken, Würfe und Haltegriffe zeigen und übten dann eifrig. Das Raufen und Kämpen nach den fairen Regeln des Judos stand natürlich im Vordergrund. Lustig fanden die Kinder die japanischen Namen für die einzelnen Judo-Techniken. Herbstfest bei unserem befreunden Judokas  vom TSG-Salza Nordhausen, 05.09.2014 / Eine Abordnung vom JCO hat am Freitagabend in einer geselligen Runde beim Herbstfest  teilgenommen. Es wurde über dieses und jenes gesprochen aber auch für das leibliche Wohl kam nicht zu kurz. Im Großen und Ganzen war es  ein schöner Abend. Natürlich hatte auch der Wettergott dafür gesorgt dass wir eine angenemehne Außentemperatur  hatten. Wir freuen uns schon auf das nächste Jahr. Präsentation des Judo-Clubs in der Innenstadt Osterode, 02.08.2014 / Auch in diesem Jahr ließ es sich der Judo-Club Osterode nicht nehmen an der Aktion "Vereine stellen sich vor" teilzunehmen. Das Stadtmarketing der Stadt Osterode gibt samstags jeweils einem örtlichen Vereinen die Möglichkeit seine Aufgaben und Tätigkeiten darzustellen. Der JCO nutzte diese Gelegenheit wieder einmal um ordentlich Werbung für den Judo- und Ju-Jutsu Sport zu machen. Bei bestem Sommerwetter bauten die Sportler eine Mattenfläche auf dem Martin-Luther-Platz auf um einige Vorführungen zu zeigen. Die Kinder zeigten dabei eine eingeübte Vorführung im Judo, die Erwachsenen demonstrierten neben einigen spektakulären Wurftechniken aus dem Judo auch handfeste Selbstverteidigung aus dem Ju-Jutsu. Judo als Ferienpassaktion Osterode, 31.07.2014 / Der Judo-Club Osterode lud auch in diesem Jahr Kinder zu einer Ferienpassaktion. Über 50 Kinder nahmen an dieser Aktion teil. Mit Spiel und Spaß und viel Interesse am Judo ließen sich die Kinder von den Übungsleitern des Judo-Clubs die Falltechnken, Würfe und Haltegriffe zeigen und übten dann eifrig. Auch nach den Ferien ist ein unverbindliches Probetraining beim Judo und Ju-Jutsu möglich. Ju-Jutsu-Seminar lockte Sportler in den Harz Judo-Club Osterode trainierte drei Tage in St. Andreasberg St. Andreasberg, 25.-27.07.2014 / Als ein herausragendes Event aus dem Bereich der Selbstverteidigung  präsentierte sich auch in diesem Jahr das zweite Ju-Jutsu Seminar in St. Andreasberg. Top Referenten Referenten und die hervorragende Durchführung dieses Seminars zogen dazu zahlreiche Ju-Jutsuka in den Harz. Über drei Tage quartierten sich nicht nur Sportler aus der Region und dem Bezirk Braunschweig in St. Andreasberg ein. Für ein ganzes Wochenende verwandelte sich die Sporthalle des Landschulheims "Mindener Hütte" in ein Kampfsport-Dojo. Der Vorsitzende des Ju-Jutsu Bezirks Braunschweig und Organisator des Seminars, Hans Radtke (6.Dan), ließ dazu 200 qm Mattenfläche anliefern und auslegen. Auch Sportler vom Judo-Club Osterode nahmen an dieser  Veranstaltung teil und verbrachten gut 15 Stunden in der sommerlich aufgeheizten Halle. Bereits am Freitagabend kamen die Ju-Jutsuka beim ersten Training mächtig ins schwitzen, bevor dann der Abend in geselliger Runde bei netten Gesprächen unter Sportlern ausklang. Karl Teusch (5.Dan) und der Lehr- und Prüfreferent des Bezirks Braunschweig ,Uwe Nettlau (5.Dan) luden dann am Samstagvormittag zu einem dreistündigen Lehrgang. Die Themen "Prüfungstechniken" wurden hier an verschiedenen Situationen erarbeitet und vertieft. Anders als in der realen Selbstverteidigung in der schnelles Handeln unverzichtbar ist,  wird hier eine saubere und sinnvolle Ausführung der Techniken verlangt. Eine kurze Mittagspause folgte bevor dann Günter Beier (6. Dan) vom Ju-Jutsu-Verband Baden als Referent anreiste. Zu seinem Bundeslehrgang kamen zu den Seminarteilnehmern  noch viele Tagesgäste aus mehreren Bundesländern in die Mindener Hütte um von diesem Topreferenten zu lernen. "Selbstverteidigung in Stresssituationen", so lautete das Thema dieses vierstündigen Lehrgangs. Die Teilnehmer setzten sich gegenseitig unter Stress, powerten sich aus, schrien sich an und machten sich schwindelig, bevor sie dann auf einen oder zwei Angreifer stießen. Eine völlig ungeahnte und ungewohnte Situation für den Verteidiger, das stellten die rund 90 Teilnehmer einstimmig fest. "Es war ein ungewohnter Lehrgang, aber einer der Besten den wir je besucht haben" so die Meinung von Sylvia Holzapfel, Albert Heise, Horst-Dieter Häusler und Christian Beyer vom Judo-Club Osterode. Nach rund acht Stunden Training endete der Samstag dann mit einem ruhigen Abendprogramm. Sonntagmorgen ließ man den Ju-Jutsuka keine Ruhe und auch der Muskelkater hielt niemanden ab, den letzten Teil des Bezirksseminars zu verpassen. "Ne-Waza", Bodentechniken standen hier auf dem Programm. Wieder reisten zahlreiche Tagesgäste in den Oberharz, um diesen Lehrgang zu besuchen. Als Referent stand dazu der internationale Wettkämpfer und Lehrer im Brasilien Jiu Jiutsu (BJJ), Mourad Benabdallah auf der Matte. Bei der kommenden EM im BJJ gilt er als Favorit. Auch dieser Lehrgang war gut besucht und die gezeigten Techniken des Referenten überzeugten. Die Teilnehmer vom JC-Osterode waren bereits im letzten Jahr für drei Tage in St. Andreasberg. Die Mindener Hütte erwies sich mit Schwimmbad, Turnhalle und einer  Laufstrecke direkt vor der Tür als gut geeignet. Die dritte Auflage dieses Seminars ist bereits für das kommende Jahr geplant. Ju-jutsu ist moderne Selbstverteidigung und wird im Judo-Club Osterode als Breitensport für Jugendliche ab 12 Jahren angeboten. Weitere Infos unter: www.judoclubosterode.de Prüfungen vor der Sommerpause Sportler vom Judo-Club Osterode zeigten ihr Können In nur einem Monat fanden im Judo-Club Osterode vier verschiedene Prüfungen im Judo und Ju-Jutsu statt. Auf diese Prüfungen haben Trainer und Sportler über mehrere Monate hingearbeitet. Im Judo wurden Kinder vom 8. Kyu (dem niedrigsten Schülergrad) bis zum 4. Kyu (mittlerer Schülergrad) geprüft. Von 14 Prüflingen erreichten 10 ihr Ziel. Zwei Judoka werden in Bodentechniken nachgeprüft. Den weißgelben Gürtel dürfen von nun an tragen: Dennis Kiel, Erik Falk und Lukas Asche. Den gelben Gürtel tragen nun Elisabeth Olhöft, Ricarda Wessely. Die Prüfung zum gelb-orangen Gürtel legten ab Alina Beyer und Yannick Guse. Den orangefarbenen Gürtel darf nun Anna Olhöft tragen. Träger des orange-grünen Gürtels sind von nun an Berenike Eder und Lukas Simon. Als Prüfer waren Frank Schröter (4. Dan), Albert Heise (3. Dan), Manfred Kast (2. Dan) und Lutz Brandt (2. Dan) eingesetzt. Auch in der Ju-Jutsu-Sparte nahm der Verein vor der Sommerpause Prüfungen ab. Die Ju-Jutsuka Klaus Boehning, Peter Olhöft, Hannes Wiedemann und Nico Beyer legten ihre erste Prüfung zum Gelbgurt (5. Kyu) ab. Die Prüfer Albert Heise (2. Dan) und Horst-Dieter Häusler (2. Dan) waren mit den gezeigten Leistungen sehr zufrieden. Für jeden Kampfsportler ist der 1. Dan (Schwarzgurt)  etwas Besonderes. Jahrelang  bereiten sich Sportler auf diese eine Prüfung vor. Sie ist der Schritt vom Schüler- zum Meistergrad. Manfred Kast und Lars Köhler unterzogen sich in Einbeck dieser Prüfung. Auch diese Prüfung wurde von Uwe Nettlau (5. Dan) geleitet.  Der Judo-Club Osterode ist stolz darauf, dass nun die ersten Schwarzgurtträger nach Gründung der Ju-Jutsu- Sparte im Jahr 2007 hervorgehen. Somit trainieren nun fünf Schwarzgurtträger Ju- Jutsu im Verein. Der Judo-Club Osterode bietet für Kinder ab sechs Jahre Judo als Wettkampfsport an. Für Erwachsene und Kinder ab 12 Jahren wird Ju-Jutsu angeboten. Ju-Jutsu ist moderne Selbstverteidigung mit Elementen aus Judo, Karate und Aikido. Das Angebot findet sich auch im Internet unter www.judoclubosterode.de. Neueinsteiger sind zu einem Probetraining jederzeit willkommen. Verabschiedung unseres langjährigen Übungsleiters Osterode, 28.07.2014 / Nach 40 Jahren Übungsleitertätigkeit wurde Frank Schröter als Trainer verabschiedet. Ganze Generationen von Kindern erlebten bei ihm ihr Judo-Training. Der Vorsitzende Christian Beyer dankte ihm für seinen unermüdlichen Einsatz als Übungsleiter, Prüfer und für seine prägende Arbeit im Vorstand mit einem kleinen Präsent. Nach der Sommerpause wird das Judo-Training mit einem neuen Team fortgesetzt.
Die Ju-Jutsuka vom Judo Club Osterode mit den Referenten v.l.n.r.: Albert Heise, Sylvia Holzapfel, Günter Beier, Christian Beyer, Hans Radtke, Horst-Dieter Häusler, Uwe Nettlau Archiv 2016 / 2 Archiv 2016 / 2 Rückblick Rückblick Rückblick Archiv 2014 / 1 Archiv 2014 / 1 Archiv 2014 / 2 Archiv 2014 / 2 Archiv 2015 / 1 Archiv 2015 / 1 Archiv 2015 / 2 Archiv 2015 / 2 Rückblick Rückblick Rückblick Archiv 2016 / 1 Archiv 2016 / 1